Strompreisvergleich

Der Wechsel des Stromanbieters wird in der Regel aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus durchgeführt. Wer Nebenkosten senken will, der denkt in erster Linie daran, die Beschaffungskosten zu senken, also einen günstigeren Tarif zu finden. Beim Strompreisvergleich sollten jedoch einige Bedingungen beachtet werden, um wirklich den besten und günstigsten Preis zu finden. Auch bei der Wahl des Versorgers sollten Verbraucher auf eine möglichst hohe Seriosität und Transparenz achten. Vergleichen Sie mal, Sie werden erstaunt sein wie groß die jährliche Einsparung sein kann:

 
 
 
TÜV geprüfte Benutzerfreundlichkeit, Datensicherheit und Funktionalität
Richtwerte:
Single 2.000 kWh
2-Personen 3.500 kWh
4-Personen 5.000 KWh
Großfamilie 8.000 KWh
?
Postleitzahl

Die Postleitzahl, an der in Zukunft der Strom bezogen werden soll.

?
Stromverbrauch

Geben Sie an, wie viel Strom Sie im Jahr verbrauchen. Verwenden Sie dazu einfach Ihre letzte Jahresrechnung Ihres bisherigen Stromanbieters. Sollten Sie Ihren persönlichen Stromverbrauch nicht kennen, können Sie sich an die angezeigten Richtwerte halten:

Single ca. 2.000 kWh/Jahr
Paar ca. 3.500 kWh/Jahr
Familie ca. 5.000 kWh/Jahr
Familie Einfamilienhaus ca. 8.000 kWh/Jahr

?
Vertragslaufzeit

Es werden nur Tarife mit der maximalen gewünschten Vertragslaufzeit angezeigt. Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto höher ist Ihre Flexibilität, wenn Sie zukünftig erneut wechseln wollen.
Verbraucherverbände raten zu einer maximalen Vertragslaufzeit von einem Jahr.

?
Zahlweise/Abschlagszahlung

Alle Stromanbieter fordern Abschlagszahlungen. Je mehr Sie voraus bezahlen (bis zu einer Jahresrechnung), desto günstiger ist der Tarif.
Im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist Ihre Vorauszahlung in der Regel verloren.

   
?
Nutzung

Nutzen Sie den Strom privat oder als Firma? Als Firma wechseln Sie bitte zu gewerblich.

    
?
Nur Ökostrom-Tarife

Es werden nur Ökostrom-Tarife angezeigt. Bei diesen Tarifen wird der Strom aus erneuerbaren Energiequellen bzw. Kraft-Wärme-Kopplung produziert oder der Stromlieferant verpflichtet sich, für den CO2-Ausstoß entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen (Klima-Tarife).

    
?
Neukundenbonus berücksichtigen

Viele Anbieter geben im ersten Jahr einen einmaligen Bonus. Wenn Sie dieses Feld nicht abwählen, wird der Neukundenbonus von den Kosten des ersten Jahres abgezogen, da es sich um einen geldwerten Vorteil handelt. Wählen Sie dieses Feld ab, werden einmalige Boni nicht berücksichtigt.

    
?
kWh-Pakete und Tarife mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag anzeigen

Bei Pakettarifen kaufen Sie eine feste Energiemenge. Sollte Ihr Verbrauch während der Vertragslaufzeit geringer sein, verfallen nicht genutzte Mengen. Mehrverbrauch wird in Rechnung gestellt - in der Regel zu einem höheren Preis als ortsüblich. Bei Tarifen mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag werden beim Über- bzw. Unterschreiten bestimmter Verbrauchsgrenzen Preisaufschläge fällig. Sie sollten einen solchen Tarif nur wählen, wenn Sie Ihren Stromverbrauch gut einschätzen können und dieser relativ stabil ist.

    
?
Tarife mit Kaution anzeigen

Manche Anbieter verlangen zum Vertragsabschluss eine Kaution. Diese wird erst mit Vertragsbeendigung zurückerstattet. Die Kaution ersetzt häufig die Bonitätsprüfung. Im Gegensatz zum Mietvertrag wird die Kaution jedoch nicht verzinst. Daher wird die Kaution auch Sonderabschlag genannt. Im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist die Kaution in der Regel verloren.

    
?
Nur Tarife mit Preisgarantie/Preisfixierung

Wenn Sie diese Option wählen, garantiert Ihnen der Anbieter zumindest alle Preisbestandteile mit Ausnahme von Steuern und Abgaben für einen Zeitraum von meist 12 Monaten. Damit können Sie sich gegen steigende Preise absichern. Die Preisgarantie (beste Garantie) umschließt alle Preisbestandteile, die Preisfixierung umschließt alle Preisbestanteile mit Ausnahme jeglicher Steuern und Abgaben.

    
?
CHECK24-Richtlinien berücksichtigen

Einzelne Tarife erfüllen die Ansprüche an den Verbraucherschutz nicht, die CHECK24 als notwendig ansieht. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Ihnen derartige Angebote in der Ergebnisliste nicht angezeigt.

    
* Pflichtfeld


Bei vielen Anbietern gehören Kundenzeitschriften oder Gutscheinhefte zu den Serviceleistungen, die optional gebucht werden können. Diese Sonderleistungen wirken sich auch auf die Preise aus. Vorsicht ist geboten, wenn die Rechnung gegen Gebühr per Post versendet wird. Auch das Angebot einer Sonderabschlagszahlung sollte nicht genutzt werden, um den Preis möglichst gering zu halten. Wird diese Sonderabschlagszahlung auf den Strompreis pro kWh umgerechnet, erhöht sich dieser meist um einige Cent.

Wie bei allen Preisvergleichen ist es notwendig, auch beim Strompreisvergleich immer von realen und gleichen Voraussetzungen auszugehen. Ein neuer Tarif bei einem anderen Anbieter ist nur dann sinnvoll, wenn der Betrag für den tatsächlichen jährlichen Stromverbrauch zugrunde gelegt wird. Da es beim Strom die Möglichkeit gibt, verschiedene Quellen miteinander zu mixen, muss auch dieser Umstand bedacht werden. Atomstrom ist günstiger als Strom aus regenerativen Energien und alle Versorger bieten mittlerweile die Möglichkeit, die Anteile selbst miteinander zu kombinieren. Die bestehende Kombination sollte daher immer auch die Ausgangsbasis beim Strompreisvergleich sein.

Durch die Liberalisierung des Strommarktes ist die Konkurrenz sehr stark, entsprechend intensiv sind die Bemühungen, neue Kunden zu gewinnen. Boni und Wechselprämien gehören dazu oft zu den Angeboten bei einem Strompreisvergleich. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass diese Prämien nicht an eine Mindestverbrauchsmenge gekoppelt sind. Auch der Strompreis wird oft nach Mindestverbrauchsmengen gestaffelt. Ein günstiger Tarif kann also für einen sparsamen Verbraucher im Endeffekt teuerer werden, weil die Mindestverbrauchsmenge nicht erreicht wird. Die Boni und Wechselprämien sind oft auch mit einer besonders langen Mindestlaufzeit verbunden, auf die man bei einem Strompreisvergleich achten sollte.

Beim lokalen Stromversorger gibt es in der Regel die Versicherung, dass ein Verbraucher nach dem besten Preis abgerechnet wird. Diese Best-Preis-Garantie ist bei vielen Stromanbietern nicht automatisch gegeben. Ein Strompreisvergleich sollte daher auch immer unter den Gesichtspunkten der Best-Preis-Garantie und auch der Preisstabilität durchgeführt werden. Ein günstiger Tarif, der kurz nach Vertragsabschluss drastisch erhöht wird, bietet kein Einsparpotenzial. Auch ist darauf zu achten, ob es sich bei dem angegebenen Tarif um die Basis für einen Paketpreis handelt. Auch hier wird meist eine Mindestverbrauchsmenge vorausgesetzt. Wird diese nicht erreicht, ist nach der Jahresabrechnung meist eine hohe Nachzahlung zu entrichten.

Hier zum Strompreisvergleich!